Verkehrs-Workshop in Ladeburg stößt auf reges Interesses

Gut 100 Ladeburgerinnen und Ladeburger waren der Einladung zum Workshop „Verkehr in Ladeburg“ gefolgt und der große Saal im Landhaus Ladeburg war bis auf den letzten Platz gefüllt. Unterstützt durch die professionelle Moderation der Mitarbeiterinnen des Planungsbüros dieraumplaner wurde an vier Projekttischen erörtert, wo es Probleme mit der Nutzung der unterschiedlichen Verkehrsmittel gibt, welche Lösungsansätze baulich, organisatorisch oder ordnungsrechtlich gesehen werden und was das zu beauftragende Verkehrsgutachten leisten soll.

Dem Workshop ging ein von mir in den Ortsbeirat Ladeburg eingebrachter Antrags aus dem Mai 2016 voraus. Auch wenn es mehr als zwei Jahre gedauert hat, bis die ersten Umsetzungsschritte erfolgen konnten, so hat die Veranstaltung und das große Interesse der Ladeburger Bevölkerung gezeigt, dass es richtig war, hier dranzubleiben.

Einige Themen, die Bernau OT Ladeburg und seine Einwohner bewegen:

  • die Einbahnstraßenrichtung in der Otto-Schmidt-Straße umdrehen
  • die Kreuzungssituation Bernauer Straße/Otto-Schmidt-Straße/Zepernicker Landstraße verbessern
  • bessere Parkplatzkennzeichnungen in den Wohngebieten und Kontrollen durch das Ordnungsamt
  • Schulwegsicherung z. B. durch einen Fußgängerüberweg an der Zepernicker Landstraße
  • keine Umgehungsstraße und weniger Durchgangsverkehr durch Ladeburg
  • ein Radweg nach Lanke
  • Ausbau der Otto-Schmidt-Straße mit ordentlicher Fahrbahn und einem separaten Fußweg
  • Busverkehrsanbindung für die Schäferpfühle und den Sonnenblumenring
  • gegenseitige Rücksichtnahme in Tempo30-Zonen
  • abgestimmte Einbahnstraßenregelungen.

Wie geht es weiter? Hoffentlich nicht erst in zwei Jahren, war der einhellige Wunsch aller Teilnehmer. Als nächstes werden alle Fragen und Hinweise zusammengetragen, daraus wird die Aufgabenstellung für das Verkehrsgutachten definiert und dann mit dem Ortsbeirat und der Ladeburger Bevölkerung abgestimmt.

Ich werde diesen Prozess weiter engagiert begleiten, damit es in Ladeburg voran geht und zwar gemeinsam mit den Menschen, denen unser Ort Heimat ist.

 

Ähnliche Beiträge
Kommentar schreiben